Bilderregen: Julija Goyd

Julija Goyd wurde 1979 in Vilnius, Litauen, geboren. Sie lebt und arbeitet derzeit in Berlin.
Während Julijas frühere Praktiken und Arbeiten den natürlichen Verfall des Körpers und dessen Ausbeutung innerhalb sozialer und wirtschaftlicher Grenzen diskutierten, hat sich ihr Fokus in letzter Zeit mehr auf eine abstraktere Darstellungen verlagert: Erotik und Naturstudien, die sich hauptsächlich auf das Thema Wasser konzentrieren. „In Julijas Arbeit ist der menschliche Körper, das Element, das am lautesten spricht und dass obwohl das Outfit meist mehr Information in sich trägt, als die nackte Haut darunter. Der Künstlerin gelingt es ihre Objekte so zu „demontieren“, dass die Körperoberfläche selbst nicht mehr das ultimative Ziel ist, sondern die Referenz zu einer weiteren Reise.“ – Enrika Striogaite.

So wird beispielsweise in ihrer Serie „A beam of light for boundary sight“ (2016-2018) der menschliche Körper als Metapher für die Erforschung der physikalischen Welt verwendet – die Erforschung eines Raumes durch die Platzierung einer Lichtquelle über und unter der Wasseroberfläche. Wasser ist etwa 800 mal dichter als Luft. Es verlangsamt die Lichtgeschwindigkeit und beugt die Strahlen. Dieser so genannte Brechungseffekt zieht eine Grenze zwischen zwei völlig unterschiedlichen Welten: dem Raum, in dem wir leben und dem Raum unter Wasser, der für unser Überleben so fremd ist. Dadurch wirken die Bilder mysteriös, teilweise synthetisch oder unwirklich, so dass sie das Transzendente um uns herum beleuchten und Fragen nach dem Verbotenem und dem Schwellenzustand aufwerfen.

Im Frühjahr 2018 war sie Teil unserer Gruppenausstellung bitchMATERial und ist auch in dem zur Ausstellung erschienenen Kunstbuch bitch MATERial – Mutter.schafft.neu.denken. enthalten, welches in unserem Shop erhältlich ist. Vom 20. bis 08.03.2019 ist sie in unsere Folge-Ausstellung bOObs – Wir zeigen Brust! zu sehen. 

julijagoyd.com/
instagram.com/julijagoyd/

Julija Goyd was born 1979 in Vilnius, Lithuania. She currently lives and works in Berlin.
Julija’s early practises and works balance between natural decay of bodies and its exploitation within social and economic boundaries. Lately her focus has shifted more towards abstract representations, involving subjects of eroticism and studies of nature, mainly focusing on subject of water.
„The most eloquent is the human body in Julija’s work, and although the outfit often transmits more information than uncovered skin, the artist manages to „disassemble“ the person so that the body surface is no longer the ultimate goal, but the reference to a further journey” – E.Striogaite.

For example, in series “A beam of light for boundary sight (2016-2018) human’s body is used as a link or a metaphor for futher exploration of the physical world – its investigation of a space by placing a source of light above and below water’s surface. Water is about 800 times denser than air. It slows the speed of light and bends its rays. This so called refraction effect draws a boundary between 2 completely different worlds: the space we live in and the space underwater, which is so foreign to our survival. As a result images appear quite mysterious, in some cases even synthetic or unreal, this way shedding light upon transcendent presence of the world around us, also raising questions about the nature of the forbidden (taboo, transgression) and about the aesthetics of liminality.

In spring 2018 she was part of our group exhibition bitchMATERial and was also included in the art book bitch MATERial – Mutter.schafft.neu.denken, which was published for the exhibition and is available in our shop. From 20th February to 8th March 2019 she can be seen in our follow-up exhibition bOObs – free the nipple!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave A Reply

Navigate